Lina Nikou

Buber Fellow: 
2017
Academic interests: 

German-Jewish History, Memory Culture, Urban Studies, Oral History, Migration, Education

Current Projects: 
  • The Role of Eye Witnesses in Berlin’s Memory culture since the late 1970s
  • Publication of my PhD: “Invitations to the Old Hometown. Visitor Programs for Refugees of the Nazi Regime” (working title) / “Einladungen in die alte Heimat. Besuchsprogramme deutscher Großstädte für Verfolgte des Nationalsozialismus” (original version)
Curriculum Vitae: 
Education
  • 05/2017 PhD in Modern History from Hamburg University at the Research Center for Contemporary History in Hamburg (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, FZH)
  • 07/2010 M.A. from Hamburg University in History (major), Cultural Anthropology, Political Science, Management of Museums
Fellowships
  • 02/2015 – 07/2015Visiting Fellow at the Franz Rosenzweig Minerva Research Center for German-Jewish Literature and Cultural History at the Hebrew University of Jerusalem
  • 10/2014 – 09/2015 Leo Baeck Fellowship, financed by the German National Merit Foundation (Studienstiftung des deutschen Volkes)
  • 07/2014 – 08/2014 Travel grant from the FAZIT-Foundation for conducting research in Israel
  • 08/2013 – 09/2013 Harry & Helen Gray Reconciliation Fellowship at the American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) at the Johns Hopkins University in Washington, DC
  • 11/2010 – 12/2013 Fellowship from the ZEIT-Foundation Ebelin und Gerd Bucerius 
Publications: 
Monographie

Zwischen Imagepflege, moralischer Verpflichtung und Erinnerungen. Das Besuchsprogramm für jüdische ehemalige Hamburger Bürgerinnen und Bürger, München, Hamburg 2011.

Articles
  • Receiving Reconciliation? Invitations from German Cities to Jewish Refugees of National Socialism in the United States, in: AICGS Society, Culture & Politics Program, URL: http://www.aicgs.org/publication/receiving-reconciliation-invitations-fr..., Washington, DC 2013.
  • „Heimweh nach München“. Städtische Einladungen für Verfolgte des Nationalsozialismus als Geschichts- und Imagepolitik in den sechziger Jahren, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2012. Nachrichten aus der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Hamburg 2013, pp. 81–94.
  • Together with Janine Schemmer: Auf der Reeperbahn. (Re)Präsentationen von und auf St. Pauli, in: Vokus 22/1 (2013), pp. 29–38.
  • „Mein Name ist Ausländer“. Alltagserfahrungen und Migrationspolitik in der Stadt, in: 19 Tage Hamburg. Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte seit den fünfziger Jahren, ed. by Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, München, Hamburg 2012, pp. 217–230.
  • „Also, ich war ein normales Kriegskind.“ Mathel Miriam Gottlieb-Drucker. Auf der Suche nach Zugehörigkeit, in: Aus Hamburg in alle Welt. Lebensgeschichten jüdischer Verfolgter aus der „Werkstatt der Erinnerung”, ed. by Linde Apel, Klaus David und Stefanie Schüler-Springorum, Hamburg, München 2011, pp. 86–99. 
  • „Gott wird uns schon helfen.” Jenny Marmorstein. Als Haushaltshilfe nach Großbritannien, in: Aus Hamburg in alle Welt, pp. 100–115. 
  • „I just don’t believe in running away.” Anthony und Lara von Hirschfeld. Migration als familiäres Erbe, in: Aus Hamburg in alle Welt, pp. 116–128.
  • „It’s strange that there is a feeling of Heimat, a little bit of it.” Peter Sussmann und Hilde Rotenberg. Gemischte Gefühle und vorsichtige Annähungen, in: Aus Hamburg in alle Welt, pp. 129–144.
  • „Wer geschnappt wurde, der hatte Pech.” Therese Jonas. Die Deportation überlebt, in: Aus Hamburg in alle Welt, pp. 145–160.
  • Einladungen nach Hamburg. Das Besuchsprogramm für jüdische ehemalige Bürgerinnen und Bürger, in: Aus Hamburg in alle Welt, pp. 188–200.